Ziele gehirngerecht setzen und erreichen

Bestimmte Gehirnregionen mögen bestimmte Arten von Zielen.
Unser Selbst in der rechten Gehirnhälfte mag allgemeine, übergeordnete Kohärenz-Ziele. Wenn wir diese erreichen, schüttet unser Körper Serotonin aus, das Zufriedenheitshormon.
Die linke Gehirnhälfte schätzt die so genannten S.M.A.R.T.-Ziele, an denen viele Unternehmen auch heute noch festhalten.
Unsere Amygdala, die zum limbischen System gehört, ist mit Abwendungszielen befasst, bei denen die Hormone Cortisol und Adrenalin eine Rolle spielen, während unser Belohnungszentrum Annäherungsziele liebt, deren Aussicht auf Erreichung zur Ausschüttung des „Glückshormons“ Dopamin führt.
Manchmal will die linke Gehirnhälfte etwas anderes als die rechte und andersherum. Dann kommt es zu Zielkonflikten, die dazu führen können, dass wir etwas tun, obwohl wir es doch eigentlich gar nicht tun wollten. Ganz schön kompliziert unser Gehirn. Dabei wurde bei Geburt keine Gebrauchsanweisung mitgeliefert.

Wie Sie gehirngerecht Ziele setzen und mit Motivation erreichen, erfahren und erarbeiten Sie in diesem Workshop.

Inhalte

  • Annäherungs-, Abwendungs- und Kohärenzziele
  • S.M.A.R.T.-Ziele und Verhaltensziele
  • Eigenziele, Fremdziele
  • Die vier Motivarten
  • Das Rubikonmodell: Ein Bedürfnis mit Motivation und Intention in die Handlung umsetzen
  • Motto- oder Haltungsziele entwickeln mit dem Zürcher Ressourcen Modell
  • Selbstkontrolle versus Selbstregulation
  • Von großen und kleinen Fragen:
  • Was ist mir bedeutsam? Wo erlebe ich Stimmigkeit?
  • Was macht mir Freude, wobei habe ich Spaß?
  • Was will ich nicht mehr, was will ich vermeiden?

„Ziele gehirngerecht setzen und erreichen“ gibt es auch als Workshop.